Tax Due Diligence bei EY

Wer eine Steuererklärung ausfüllt und nach nach einigen Wochen den Steuerbescheid in den Händen hält, mag vielleicht glauben, dass sein Steuerfall damit erledigt ist. Tatsächlich besteht steuerrechtlich ein gewisses Zeitfenster, in dem die Finanzbehörden unter bestimmten Bedingungen einen Steuerbescheid ändern und Steuern nachfordern können. Für Kaufinteressenten eines Unternehmens ist es daher wichtig, sich ein Bild davon zu machen, inwieweit in der Vergangenheit bei der Zielgesellschaft steuerlich alles richtig gelaufen ist.
Um die steuerlichen Chancen und Risiken, die einer Zielgesellschaft anhaften, vor dem Erwerb erkennen zu können, wird in aller Regel eine sog. Tax Due Diligence durchgeführt. Hierbei wird typischerweise durch einen Steuerberater geprüft, ob Geschäftsvorfälle steuerlich zutreffend gewürdigt wurden, und ob Steuerbescheide durch das Finanzamt noch änderbar sind.
Eine derartige Tax Due Diligence war Gegenstand eines Workshops, zu dem die Teilnehmer der Schwerpunktveranstaltung "Aktuelle Themen der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung" von der Ernst & Young (EY) eingeladen wurden.

In den Räumlichkeiten von EY in Eschborn erhielten die Teilnehmer im Rahmen einer Case Study aktuelle Jahresabschlüsse, Verträge, Steuerbescheide und andere Geschäftsunterlagen der fiktiven „FARBEN Gruppe“. In kleinen Teams wurden diese Informationen daraufhin ausgewertet, inwieweit im Erwerbszeitpunkt steuerliche Risiken bestehen, die in der Zeit nach dem Erwerb zu Steuernachzahlungen führen können.
20191114 153424
Nach Abschluss der Präsentationen bestand bei einem Get-together Gelegenheit, im Einzelgespräch mehr über die Mitarbeit in der steuerlichen Transaktionsberatung, also der steuerlichen Beratung von Fusionen und anderen Restrukturierungen, zu erfahren.

EY, die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, gehört zu den großen, international tätigen Beratungsgesellschaften, die sich u.a. auf Dienstleistungen im Bereich Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung spezialisiert haben.

Prof. Dr. Oliver Voß